Direkt zu den Inhalten springen

Stephan Wesseler

Landwirt aus Vreden

Scrollen zum weiterlesen

Kalbfleisch als Nischenprodukt

Getreide, Mais, Zuckerrüben und Ackergras. Dazu Kälber, Hähnchen und Photovoltaikanlagen – Stephan Wesselers Mehrgenerationenhof ist breit aufgestellt. „Ich lege viel Wert darauf, dass wir ein vielschichtiger Betrieb sind, um im Jetzt und in der Zukunft gut arbeiten und hochwertige Lebensmittel erzeugen zu können.“ Auch ein Nischenprodukt gehört zu seinem Betriebskonzept: Er gab seine Schweinemast auf und stellte auf Kälbermast um. „Wir wollten uns spezialisieren. Mit Kalbfleisch aus Deutschland zu hohen Tierwohl- und Qualitätsstandards besetzen wir eine Nische.“


Stephan Wesseler im Video-Porträt


Jetzt die Hofgeschichte anschauen
„Für mich als Erzeuger ist es sehr wichtig, dass es den Tieren gut geht, denn nur so können wir ein erstklassiges Produkt erzeugen.“

Kalbfleisch gehört zu den exquisiten Fleischarten, da es besonders mager, zart und saftig ist. Deutschland importiert aktuell viel Kalbfleisch aus dem Ausland. „Woher die Kälber stammen oder wie sie gehalten wurden, ist für den Verbraucher dabei nicht ersichtlich“, erklärt Stephan Wesseler. Mit der betrieblichen Umstellung auf die Kälbermast schloss er sich deshalb der Kontrollgemeinschaft Deutsches Kalbfleisch („KDK“) an. Die KDK steht für „5D“ – in Deutschland geboren, gemästet, geschlachtet, zerlegt und verarbeitet – und für hohe Tierwohlstandards, die über das gesetzliche Maß hinausgehen. „Für mich als Erzeuger ist es sehr wichtig, dass es den Tieren gut geht, denn nur so können wir ein erstklassiges Produkt erzeugen. Wir in der Kontrollgemeinschaft stehen ein für Tierwohl, Transparenz und Qualitätssicherung. Das hebt uns vom Ausland ab.“. Auch für seinen landwirtschaftlichen Betrieb hat das Kälbermast viele Vorteile: „Es ist ein neues Standbein: die Arbeit mit den Kälbern bereitet uns große Freude.“

Wie viele Landwirtschaftsbetriebe ist auch der Hof Wesseler ein Mehrgenerationenhof. „Mein ältester Sohn Jannis ist nach seiner Ausbildung zum Landwirt voll in den Betrieb mit mir und meiner Frau eingestiegen. Auch mein Vater arbeitet noch mit.“ Für Stephan Wesseler, die Mitte der drei Generationen, liegt ein besonderer Wert darin, dass alle so eng zusammenarbeiten: „Wenn ich sehe, wie sich mein Sohn und mein Vater austauschen, freut mich das sehr. Zwischen ihnen liegen 50 Jahre Berufserfahrung und doch sind beide gleichwertig und lernen viel voneinander.“ 

Entdecke mehr Hofgeschichten

Landwirt Katharina Hilbert und Jan Wortmann

Mehr erfahren

Landwirt André Kückmann

Mehr erfahren

Landwirtin Theresa Ungru

Mehr erfahren

Landwirt Hugo Hölken

Mehr erfahren

Hofgeschichte von Bernd Kockerols

Mehr erfahren

Hofgeschichte von Benedikt Sprenker

Mehr erfahren

Hofgeschichte von Ulrich Averberg

Mehr erfahren

Hofgeschichte von Erich Gussen

Mehr erfahren

Hofgeschichte von Heinrich Große Ließner

Mehr erfahren

Hofgeschichte Christina Ingenrieth

Mehr erfahren
Landwirt Dirk Schulte-Uebbing

Hofgeschichte von Dirk Schulte-Uebbing

Mehr erfahren
Landwirt Michael Eickhoff

Hofgeschichte von Michael Eickhoff

Mehr erfahren
Landwirtin Cornelia Langreck

Hofgeschichte von Cornelia Langreck

Mehr erfahren
Landwirtin Johanna Austermann

Hofgeschichte von Johanna Austermann

Mehr erfahren
Landwirtin Katharina Leyschulte

Hofgeschichte von Katharina Leyschulte

Mehr erfahren
Landwirt Heinz Terstriep

Hofgeschichte von Heinz Terstriep

Mehr erfahren
Landwirt Dietmar Renfert-Deitermann

Hofgeschichte von Dietmar Renfert-Deitermann

Mehr erfahren
Landwirt Christian Schulze Tophoff

Hofgeschichte von Christian Schulze Topphoff

Mehr erfahren
Landwirt Andreas Engermann

Hofgeschichte von Andreas Engemann

Mehr erfahren
Landwirt Alex Kleuter

Hofgeschichte von Alex Kleuter

Mehr erfahren